Anmerkungen zur Berichtsweise


Veränderungen der Berichtssystematik

Wie im Bericht zum ersten Quartal erläutert, haben wir eine umfassende Reorganisation des RWE-Konzerns vorgenommen, die im Jahresabschluss 2009 zu einer neuen Segmentstruktur führen wird (siehe Ausblick). Unsere Berichterstattung über die ersten drei Quartale bleibt davon unbeeinflusst, da wir den Konzern in diesem Zeitraum nach der bisherigen Segmentstruktur gesteuert haben. Unabhängig davon gab es gegenüber 2008 einige Änderungen der Berichtsweise, die im Folgenden dargestellt werden. Um die Vergleichbarkeit der aktuellen Zahlen mit denen des Vorjahres zu gewährleisten, haben wir letztere entsprechend angepasst:

  • Die zum 1. Februar 2008 gegründete RWE Innogy, in der wir unsere Aktivitäten auf dem Gebiet der regenerativen Energien gebündelt haben, wird ab 2009 als eigener Unternehmensbereich dargestellt. Zuvor war das Unternehmen auf Konzernebene in der Position „Sonstige, Konsolidierung“ enthalten.

  • Zum 1. Juli haben wir die RWE Transportnetz Strom GmbH, die seit 1. September unter dem Namen „Amprion GmbH“ firmiert, aus der RWE Energy herausgelöst und direkt der RWE AG zugeordnet. Wir weisen das Unternehmen auf Konzernebene unter der Position „Sonstige, Konsolidierung“ aus.

  • RWE Key Account GmbH, die im Bereich RWE Energy unsere großen deutschen Industrie- und Geschäftskunden betreute, wurde auf die RWE Supply & Trading GmbH verschmolzen. In der Finanzberichterstattung ist dies ebenfalls rückwirkend berücksichtigt.

  • Eine weitere Anpassung betrifft die Ermittlung des EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen): Darin enthalten ist nun auch das betriebliche Beteiligungsergebnis. Wir gleichen damit die Ermittlung des EBITDA an die des betrieblichen Ergebnisses an. Der Ergebnisbeitrag aus Beteiligungen dürfte in den nächsten Jahren ansteigen und damit an Bedeutung gewinnen. Dies ergibt sich u.a. aus dem Wachstumsprogramm von RWE Innogy.

RWE-Bilanz spiegelt Essent-Akquisition wider

Wie in Wesentliche Ereignisse im Berichtszeitraum dargestellt, haben wir am 30. September den Erwerb von Essent abgeschlossen. Die Eröffnungsbilanz des niederländischen Energieversorgers und unsere Kaufpreiszahlung sind im vorliegenden Zwischenabschluss berücksichtigt. Dies führt u.a. zu einer deutlich erhöhten Nettoverschuldung des RWE-Konzerns. Der Umsatz und das operative Ergebnis von Essent gehen erst ab dem vierten Quartal in die Konzernzahlen ein.

American Water weiter als „nicht fortgeführte Aktivität“ erfasst

Auch im laufenden Geschäftsjahr klassifizieren wir American Water („Bereich Wasser“) als „nicht fortgeführte Aktivität“. Wir haben unsere Beteiligung an dem amerikanischen Wasserversorger im Juni auf unter 50 % abgesenkt und das Unternehmen entkonsolidiert. Unseren Restanteil weisen wir als „zur Veräußerung bestimmten Vermögenswert“ aus. Wir haben unverändert die Absicht, American Water vollständig zu veräußern.