Unsere regionale Strategie


Unser strategischer Fokus liegt auf unserem größten Markt Deutschland sowie auf den Regionen Großbritannien, Benelux, Zentral- und Südosteuropa, Türkei und Russland.

  • Deutschland: Das zentrale Thema bleibt hier die Modernisierung des Kraftwerksportfolios. Allerdings werden wir abwarten, wie die EU-Beschlüsse zum Klimapaket vom Dezember 2008 in nationales Recht umgesetzt werden. Absehbar ist jedoch bereits, dass sie eine Benachteiligung der Brennstoffe Braun- und Steinkohle mit sich bringen. Unsere Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien werden wir deutlich ausbauen. Gleichzeitig stärken wir unsere Wettbewerbsposition im Endkundengeschäft durch neue Produkte (z.B. Festpreisangebote mit dreijähriger Laufzeit) und neue Vertriebskanäle (z.B. über das Internet durch unsere Tochtergesellschaft eprimo).
  • Großbritannien: Hier liegt unser Schwerpunkt – neben dem Endkundengeschäft – auf der Erhöhung unseres Marktanteils im Erzeugungsmarkt. Grund sind die hohe Attraktivität dieses Marktes für Betreiber moderner Kraftwerke und die starke Vertriebsposition von RWE npower. Im Mittelpunkt stehen neue Gaskraftwerke mit geringen CO2-Emissionen, Offshore-Windparks und langfristig auch Kernkraftwerke.
  • Benelux: In den Niederlanden zielen unsere Aktivitäten bislang überwiegend auf das Erlangen einer starken, organisch gewachsenen Marktposition im Endkundengeschäft und den Aufbau von Erzeugungskapazitäten. Mit der geplanten Übernahme des Energieversorgers Essent, der auch eigene Kraftwerke betreibt, wollen wir bei beiden Punkten deutlich vorankommen.
  • Zentral- und Südosteuropa: Hier haben wir das Ziel, ein ausgewogenes CO2-armes Erzeugungsportfolio aufzubauen. In Zentralosteuropa stehen für uns auch die Optimierung des Netzgeschäfts, die Vergrößerung der Gasspeicherkapazitäten und der Ausbau des Vertriebs im Fokus.
  • Türkei und Russland: Diese überdurchschnittlich wachsenden Märkte bieten die Chance, eine Startposition in den verschiedenen Wertschöpfungsstufen im Stromgeschäft aufzubauen. Im Fall der Türkei ist dies auch im Gasbereich möglich. Neben organischem Wachstum werden die Privatisierungsabsichten der türkischen Regierung entscheidend für die weitere Marktentwicklung sein. Auch der russische Markt ist für RWE prinzipiell attraktiv. Hier werden wir bei der Abwägung von Chancen und Risiken allerdings besonders vorsichtig sein.
Unsere regionale Wachstumsstrategie (Karte)